Das Obst wird nicht geerntet und bleibt als Nahrung für die verschiedensten Bewohner dieses Lebensraums erhalten. Neben den beiden Streuobstwiesen in der Nähe der Berkacher Moorteiche wurden weitere Obstbäume durch die Ortsgruppe in der Nähe der Klärteiche gepflanzt.  Zwei weitere Grundstücke östlich der Bahnlilie Frankfurt-Mannheim wurden im Rahmen einer Ausgleichsmaßnahme auf Initiative des NABU mit Obstbäumen bepflanzt. Unter den Bäumen bleibt sich die Natur weitgehend selbst überlassen. Ziel ist es hier Flächen zu schaffen, auf denen Ackerwildblumen einen Lebensraum finden. Der NABU sucht ständig Grundstücke, um Streuobstwiesen entwickeln zu können.

 

Streuobstwiese in den alten Rödern, Eigentum NABU Groß-Gerau / Berkach
NABU Streuobstwiese Flur "Die alten Röder", Berkach, Herbst 2016
Frühjahr 2017, Streuobstwiese gemäht
Frühjahr 2017, gemäht
Apfelbaumblüte, Foto NABU GG
NABU-Streuobstwiese, Foto NABU GG
Streuobstwiese Flur "Der alten Wasen"
Streuobstwiese in dem alten Wasen, Eigentum NABU Groß-Gerau / Berkach
NABU Streuobstwiese Flur "Der alte Wasen", Berkach
Kirschbaum, Foto NABU GG
Steinkauzröhre, Foto NABU GG
Steinkauzröhre, leider nicht besetzt