Die NABU-Biotope

Kleinode in der Landschaft

Unsere Schutzmaßnahmen um Groß-Gerau herum im Detail

Zwischen monotonen Ackerflächen, häufig direkt bis zum Wegrand umgepflügt, befinden sich die Gebiete, die wir betreuen. Wir sind immer wieder auf der Suche nach günstigen Grundstücken zum Erwerb und zur anschließenden naturnahen Weiterentwicklung. Interessiert an mehr Informationen? Sprechen Sie uns einfach an! Kontakt

Bitte auf die Karte klicken, diese öffnet sich dann in einem neuen Fenster. Durch Anklicken der Markierungen erscheinen weitere Informationen. Außerdem kann der Ausschnitt der Karte beliebig vergrößert oder verkleinert werden.

Auswahl unserer Flächen:

 

Das kleine dreieckige Ackergrundstück an der B 44 zwischen Berkach und Dornberg wurde inzwischen vollständig von uns erworben und Frühjahr 2020 mit mehrjährigen Blumensamen eingesät. Hier finden sich u.a. blaue Federlibelle und Weidenjungfer



Ein Eidechsenhabitat haben wir 2020 auf dem Grundstück Nähe Gleisdreieck entwickelt. Dort wurden Eidechsen von der Fläche des alten Oberstufengymnasiums umgesiedelt


Grundstück der NABU-Ortsgruppe Groß-Gerau / Berkach Richtung Büttelborn
Eine kleine Teilfläche gehört dem NABU GG

 

Neu angelegte Streuobstwiese bei Berkach / Bahngleise

 Unsere Ortsgruppe hatte lange nach einem Grundstück gesucht und wir waren sehr froh, als wir Teilflächen aus einer Erbschaft angeboten bekamen. März 2019 wurde eingesät, im folgenden Frühjahr dann Obstbäume gepflanzt.  mehr

 


Grundstück des NABU Groß-Gerau / Berkach Richtung Dornheim
Unser Ackerstreifen Juni 2018

Ackerrandstreifen in Richtung Stromspannwerk Berkach

Im Frühling 2017 haben wir das Grundstück mit einer Blühmischung eingesät und waren vom Erfolg überwältigt. Das gab des Startschuss zum Projekt Grüner Gürtel Groß-Gerau. Im Herbst folgten Obstbäume und Hecken. Auch im Juni 2019 wogte wieder ein Blütenmeer, in dem es von Grashüpfern und Fluginsekten nur so wimmelte. Der heiße Sommer in 2018 hatte dem Blühstreifen zwar ziemlich zugesetzt und weitgehend verdorren lassen. Jetzt ist aber das Grün und damit auch wieder die Insektenvielfalt zurückgekehrt.  mehr



Gehölzschutzstreifen zwischen Dornheim und Berkach/Wallerstädten, Eigentum des NABU Groß-Gerau / Berkach
Gebüschsstreifen der Stadt, auf Anregung der Ortsgruppe gepflanzt

 großer Gehölzschutzstreifen auf dem Weg zwischen Dornheim (Verlängerung Taunusstraße) und Berkach/Wallerstädten

auf dem vom NABU bis 2020 gepachteten rechteckigen Grundstück erstreckt sich die Hecke weit ins Innere hinein und bietet an allen vier Seiten eine grüne Oase inmitten der landwirtschaftlich genutzten Fläche (siehe oberes Foto). Im Inneren wird rund um den Strommast eine kleinere Fläche komplett freigehalten.

 

das Bild links zeigt die gegenüber liegende kleinere Feldholzinsel, die auf unsere Anregung hin von der Stad Groß-Gerau gepflanzt wurde

 


Moorlöcher bei Berkach, Foto NABU GG

Moorlöcher bei Berkach

Standort der Eisvogelwand. Der Pachtvertrag mit der Stadt Groß-Gerau wurde inzwischen aufgelöst. Wie auch schon zuvor ist die Natur auf dem Gelände sich selbst überlassen.

Mehr Infos zur Eisvogelwand


natürlicher Waldrand, Foto NABU GG

Natürlicher Waldrand bei Berkach

angelegt vor über 25 Jahren als sanfter Übergang von Hochstammwald zum Feldrand durch unsere Ortsgruppe. Auf der anderen Seite des Weges wurde eine Obstbaumreihe gepflanzt.

Obstbaumreihe, Foto NABU GG


Streuobstwiese des NABU Groß-Gerau / Berkach

Streuobstwiesen bei Berkach

der NABU Groß-Gerau hat dieses Grundstück erworben und eine Streuobstwiese gepflanzt . Außerdem kümmert er sich um die laufende Pflege. Solche Hochstammwiesen gehören zu den artenreichsten Biotopen Hessens. Zudem besitzt und pflegt die Ortsgruppe eine weitere Streuobstwiese ganz in der Nähe dieses Grundstückes.

 

Weitere Obstbäume wurden von der Ortsgruppe in der Nähe der Klärteiche gepflanzt. mehr


Grundstück des NABU Groß-Gerau / Berkach Richtung Dornheim

kleines Grundstück südlich von Berkach am Landwirschaftsweg Richtung Dornheim

der NABU Groß-Gerau hat dieses Grundstück erworben. Eine Bank lädt zum Ausruhen ein,  die angepflanzten Hecken und Obstbäume bieten einer Vielzahl von Tieren Lebensraum. Auf der anderen Seite des Grundstücks verläuft der Mühlbach mit angrenzenden Feuchtwiesen. Zwei Infotafeln weisen auf die Besonderheiten dieser Lebensräume hin. Ein Mast mit einem Storchennestaufsatz wurde ebenfalls gut angenommen.


Storchenmast auf NABU-eigenem Grundstück

 

 1991 errichtete die Ortsgruppe den ersten Storchenmast, 1995 bauten Störche das erste Nest und im Jahr darauf gab es dann den ersehnten ersten Storchennachwuchs. Kaum zu glauben - 25 Jahre später ist der Kreis Groß-Gerau zum Storchenland geworden. Und Nisthilfen werden auch nicht mehr benötigt, wie das Bild eindrucksvoll zeigt. Im Juni 2021 ist  das Nest leider umgekippt, der Mast muss umgelegt werden.