Im Osterbruch

Hier, im Osterbruch kaufte der NABU-Groß-Gerau 1992 seine erste Fläche: Ein Stück Grünland, das zur Hälfte  mit Schilf bewachsen ist.

Seit 2018 stellt nun noch ein ortsansässiger Landwirt Flächen für das Projekt "Grüner-Gürtel-Groß-Gerau" zur Verfügung Sie befinden sich ebenfalls in den Feuchtwiesen des Osterbruchs.

Feuchtwiesen, Schilfbiotope und Röhrichte sind ein besonders artenreicher Lebensraum. Vögel, wie Schwarzkehlchen und Rohrsänger, aber auch Amphibien und verschiedene Insekten sind hier zu Hause.

Projektfläche des Grünen-Gürtels-Groß-Gerau
Die große Eschwiese im Kollenbruch (Foto: NABU-Groß-Gerau)

Dieser Storch kam kurze Zeit später mit Schilf im Schnabel zurückgeflogen. Er nutzt es als Nistmaterial.

Projektfläche des Grünen-Gürtels-Groß-Gerau
Die Eschwiese (Foto: NABU-Groß-Gerau)

Die Eschwiese und ein Teil der Weberlache werden dem NABU-Groß-Gerau für das Projekt "Grüner-Gürtel-Groß-Gerau" von einem Landwirt aus Berkach bereitgestellt.

Hier geht der Weißstorch gerne auf Nahrungssuche.

Oft sieht man Störche zwischen den Wiesen am Kollenbruch und der Weißstorchenkollonie nahe der Stockwiese hin und her fliegen.

In den Obstbäumen halten sich gerne Goldammern, aber auch Rohrammern auf.

Projektfläche des Grünen-Gürtels-Groß-Gerau
Die Weberlache (Foto: NABU-Groß-Gerau)