Meldungen/Infos aus der Groß-Gerauer Natur, die uns zugesandt wurden

Wir freuen uns sehr, wenn wir Bilder oder Infos von Beobachtungen aus der Groß-Gerauer Natur erhalten. Gerne geben wir diesen Meldungen mit dieser Seite einen öffentlichen Raum. Kontakt

Januar 2018

 

Raubwürger, zugesandt von Roland Tichai

Raubwürger
Raubwürger (Belegfoto) © Roland Tichai
Raubwürger
Raubwürger (Belegfoto) © Roland Tichai

07. Januar 2018, 14:30 Uhr, Datterbruch bei Dornheim (Groß-Gerau). Ich laufe durch den Datterbruch, Richtung Golfplatz. Am Grabenrand stehen Büsche und weiter hinten 2 allein stehende Bäume. Ich hoffe, ihn dort zu finden, denn der Raubwürger liebt diese Einzelbäume als Ansitz. Nach einer Weile sehe ich einen weißen Punkt auf der Baumspitze. Im Fernglas ist er dann deutlich zu sehen: Ein Raubwürger. Seine Fluchtdistanz ist ca. 30 Meter. Als ich etwas näher komme, ist er auch schon weg und setzt sich auf einen Zaun auf dem gegenüber liegenden Acker. Ich gehe ihm langsam wieder ein Stück entgegen, kann ihn gut beobachten und auch ein paar gute Belegfotos machen (zu mehr reicht das Licht und die Entfernung nicht aus.). Unsere Begegnung dauert ca. 20 Minuten. Dann sind meine alten Schuhe vom Lehm dreimal so schwer wie vorher und ich mache mich auf den Rückweg

 

 

 

Roland Tichai

 


 

November 2017

 

Vielen Dank an den Fotografen Roland Tichai für die wunderschönen Bilder der männlichen und weiblichen Bartmeise. Unter den Bilder die Geschichte zur Aufnahme:

 

weibliche Bartmeise im Schilf
weibliche Bartmeise, Foto: Roland Tichai
männliche Bartmeise, Foto: Roland Tichai
männliche Bartmeise, Foto: Roland Tichai

 

Donnerstag, 16.11.2017, kurz vor 12 Uhr. Unser Sohn Christopher und ich sind im Datterbruch Dornheim unterwegs. Wir wollen den Raubwürger beobachten, der sich in dem Gebiet aufhält. Kurz vor der kleinen Brücke über den Scheidgraben höre ich plötzlich dieses "tschirr", laut und deutlich und immer wieder. Noch bevor ich genau weiß, was das ist, deutet unser Sohn Christopher in das Schilf. Er hat das Fernglas (ich die Kamera) und kann sie schon sehen: Bartmeisen, beim Fressen, ganz nah und scheinbar unbeeindruckt von uns. Wir nähern uns leise, ich kann die ersten Fotos machen und wir staunen. Völlig ruhig und gelassen fressen die Bartmeisen weiter. Nach ca. 2 Minuten ziehen sie sich dann ist östlicher Richtung in den Schilfgürtel zurück.

 

Ziemlich happy laufen Christopher und ich unsere Runde durch das Feld, aber den Raubwürger sehen wir nicht.

Als wir nach ca. 30 Minuten wieder an der Brücke sind, passiert das Gleiche: Wieder sind die Bartmeisen im Schilf an der Brücke und Fressen. Wieder können wir sie wunderbar sehen und ablichten. Ich will gar nicht weg, aber nach 10 Minuten meint unser Sohn "Komm, mir ist kalt und ich habe Hunger".


September 2017

Vielen Dank für die Fotos an Horst Ahlbrecht (Schwalben) und an Jochen Diehl (Störche).

Leider haben wir auch eine traurige Nachricht bekommen. 2 Störche wurden am 12.08.2017 tot in der Nähe einer Stromleitung in Dornheim gefunden, einer der beiden hatte einen Ring der Vogelschutzwarte Wilhelmshaven.